*
menue-top-left-start

                                                                        Unsere Praxis     Leistungsspektrum     Sprechzeiten     Anfahrt           Kontakt     Impressum    

Menu
Startseite Startseite
Schwangerschaft Schwangerschaft
Ernährung Ernährung
Sport und Sexualität Sport und Sexualität
Mutterschaftsvorsorge Mutterschaftsvorsorge
IGEL-Leistungen IGEL-Leistungen
4D-Ultraschall 4D-Ultraschall
Erkrankungen Erkrankungen
4-D-Ultraschall 4-D-Ultraschall
Bilder Bilder
Krebsfrüherkennung Krebsfrüherkennung
Vorsorge Vorsorge
IGEL-Leistungen IGEL-Leistungen
Teenagersprechstunde Teenagersprechstunde
Kinderwunsch Kinderwunsch
Onkologie Onkologie
Krebsnachsorge Krebsnachsorge
Misteltherapie Misteltherapie
Naturheilkunde Naturheilkunde
Akupunktur Akupunktur
Homöopathie Homöopathie
Bachblütentherapie Bachblütentherapie
Autovaccine Autovaccine
Tipps und Tricks Tipps und Tricks

Erkrankungen in der Schwangerschaft


Röteln
Eine Rötelinfektion in der Frühschwangerschaft bis zur 16. Woche kann zu Fehlbildungen des Gehirns mit Blindheit Taubheit und geistiger Behinderung führen.
Daher sind Kontrollen des Immunstatus am Beginn der Schwangherschaft erforderlich.

Toxoplasmose in der Schwangerschaft Toxoplasmose

Die Toxoplasmose ist eine im Allgemeinen harmlose Infektions-krankheit. In der Schwangerschaft kann sie jedoch unerkannt und damit unbehandelt zu schwersten Schädigungen des ungeborenen Kindes (Wasserkopfbildung mit schweren Hirnschädigungen, Erblindung) führen. Eine Kontrolle auf eine Immunität und bei fehlender Immunität eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte ist daher empfehlenswert, leider jedoch keine Kassenleistung. Nur so kann bei frischer Infektion rechtzeitig eine Therapie zum Schutz des Kindes eingeleitet werden.


Antikörper gegen Blutgruppenbestandteile

Einige Antikörper der Mutter können kindliche Erythrozyten (rote Blutkörperchen) angreifen und zerstören und führen dann zu einer kindlichen Blutarmut. Daher sind regelmäßige Kontrollen und bei einer bestimmten Blutgruppenkonstellation eine prophylaktische Impfung in der Schwangerschaft notwendig.

Hepatitis B
Eine akute Hepatitis kann auf das Kind übertragen werden. Daher werden die Antikörper am Ende der Schwangerschaft kontrolliert, um im Fall einer mütterlichen Infektion das Kind gleich nach der Einbindung zu impfen, um so eine chronische Lebererkrankung des Kindes zu vermeiden.

Grippale Infekte und andere harmlose Erkrankungen sollte man in der Schwangerschaft möglichst ohne Medikamente behandeln oder, wenn unbedingt notwendig, nur nach vorheriger Rücksprache mit Ihrem Arzt. Dies gilt auch für die manchmal doch nicht nur harmlosen Medikamente der Naturheilkunde. Unter Tipps und Tricks finden Sie etliche nützliche Ratschläge, wie man „kleine „ Beschwerden einfach lindern kann. Schauen Sie in unseren Internet-Ratgeber !



 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail